Gerechtigkeit

Wir leben in einem Rechtsstaat.

Rechtsstaatlichkeit bedeutet, dass staatliche Macht auf Grundlage der Verfassung zur Gewährleistung von zum Beispiel Gerechtigkeit ausgeübt wird.

Nun ist Gerechtigkeit nicht so leicht zu packen.

Nehmen wir ein fiktives Beispiel.

Otto Normalverbraucher kauft sich völlig überteuert ein Haus am See. Da könnte man bereits eine Ungerechtigkeit entdecken, allerdings findet Otto das Haus und den See so schön, dass er den überteuerten Preis gerne zu zahlen bereit ist.

Er renoviert das Haus, zieht in das Haus ein und kurze Zeit später brennt es fast vollständig ab.

Das ist natürlich Pech. Ungerecht nur im Sinne von Schicksal.

Nun findet Otto heraus, dass Eva Gierig, die ihm seinerzeit das Haus verkauft hat, von ihrer Versicherung eine größere Summe Geld erhalten hat, da sie behauptet, das Haus gehöre ihr noch.

Da fragt sich Otto, der das Haus nach dem Brand erneut renoviert hat, natürlich, warum er das Geld nicht bekommt, sondern Eva.

Das ist nicht gerecht, deswegen ist Versicherungsbetrug ja auch strafbar.

Des Weiteren findet Otto dann heraus, dass gegen Eva bereits mehrere Verfahren erfasst sind, sagen wir mal wegen fahrlässiger Körperverletzung, Diebstahl mit Waffen oder so etwas.

Das macht Otto natürlich stutzig und er fragt sich, ob bei dem Brand eventuell jemand nachgeholfen hat, der die nötige kriminelle Energie dazu hat und eventuell einen finanziellen oder andersartigen Nutzen daraus gezogen hat.

Das ist auch nicht gerecht, denn wenn man das Haus einer Person anzündet, um selbst daraus einen Nutzen zu ziehen, ist das Brandstiftung aus Habgier und Habgier ist nicht nur eine Todsünde, sondern in diesem Falle der Brandstiftung eben auch eine Straftat.

Deswegen entschließt Otto sich, Gerechtigkeit einzufordern und nimmt sich einen Anwalt.

Bis dahin würde ich sagen, kann jeder folgen.

Nun kommen wir zu dem Problem, nämlich dem Rechtsstaat.

In unserem wunderbaren Rechtsstaat ist es natürlich so, dass man einem Angeklagten erst einmal beweisen muss, dass er etwas Böses getan hat, denn sonst würde man ja pausenlos Leute einsperren, die irgendjemand für schuldig hält, die es aber im Zweifel gar nicht sind.

Das wäre ziemliche Willkür und ist deswegen in unserem System so gut wie unmöglich. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Wie kann nun Otto Normalverbraucher beziehungsweise sein Anwalt beweisen, dass Eva Gierig das Haus angezündet hat? Richtig! Gar nicht! Eva Gierig ist zwar ein Arschloch, aber sie ist nicht dumm. Und daher hat sie dafür gesorgt, dass man ihr die Brandstiftung nicht nachweisen kann.

Was ist passiert? Otto hat mehrere Tausend Euro für einen Anwalt ausgegeben, der versucht hat, Gerechtigkeit für Otto einzuklagen, hat am Ende allerdings im Grunde nichts bekommen. Noch nicht mal Recht. Und dafür musste er auch noch bezahlen.

Ist es denn gerecht, dass Otto sich quasi leisten konnte, herauszufinden, dass der Staat ihn im Stich lässt, während ein Mensch, der vielleicht finanziell nicht so gut da steht, sich diesen Luxus in unserer Gesellschaft nicht leisten kann? Nein.

Während dessen hat Eva munter das Geld ausgegeben, was sie erst von Otto, dann von ihrer Versicherung bekommen hat und lacht sich ins Fäustchen.

Ist das gerecht? Nein.

Nun sagen wir mal, dass Otto, der gerade in sein neues Haus gezogen war, als es abbrannte, sein gesamtes Hab und Gut bei dem Brand verloren hat. Sagen wir mal, dass ihn das ziemlich belastet. Spinnen wir die Geschichte mal weiter und behaupten, die Vermutung, dass Eva, die immer so nett zu ihm war, das Haus vielleicht sogar angezündet hat, und dabei im Zweifel auch noch riskiert hat, dass Otto im Haus verletzt wird oder gar selbst verbrennt, hat Otto so fertig gemacht, dass er in eine Depression gestürzt und krank geworden ist.

Zusätzlich dazu muss er nun also noch zusehen, wie der Staat mit seinem Rechtssystem nicht in der Lage ist, ihm Gerechtigkeit zu verschaffen.

Das macht ihn wütend und im Zweifel noch kränker.

Er denkt darüber nach, zu Eva zu fahren und ihr das Gesicht zu entstellen. Tut er aber nicht, denn das ist strafbar.

Warum ist das strafbar? Weil es Körperverletzung ist.

Wer in akuter Gefahr ist, darf sich mit jedem Mittel wehren, um sich und andere zu retten.

Das ist Notwehr.

Ein rechtfertigender Notstand ist eine gegenwärtige Gefahr für Leben, Leib, Eigentum, Freiheit oder Ehre.

Ich finde das sehr schwammig.

Wenn Otto sich jetzt dazu entschließen sollte, Eva mal so richtig das Leben zur Hölle zu machen, könnte ich mir vorstellen, dass es ihm in seiner Depression danach besser ginge, weil er für sich für Gerechtigkeit gesorgt hat, weil er die Ohnmacht und Frustration in Aktion und Gegenwehr umgesetzt hat. Er hätte also die Gefahr gegen seine geistige Gesundheit verteidigt. Leider kann man das nicht unbedingt als Notwehr bezeichnen, wahrscheinlich sogar gar nicht.

Insofern ist es also Selbstjustiz.

Und Selbstjustiz ist, auch wenn sie noch so gerecht ist, im Rechtsstaat verboten. Das ist sehr ungerecht.

Im Fall der Kalinka Bamberski zum Beispiel, entführte der Vater der Getöteten den Täter nach Frankreich, damit es überhaupt zu einer Verurteilung kommen konnte. Hätte er keine Selbstjustiz ausgeübt, wäre der Täter weiterhin auf freiem Fuß. Trotzdem wurde auch der Vater auf Bewährung verurteilt. Gerecht? Nein.

Wie geht denn nun jemand, dem Ungerechtigkeit wiederfahren ist, mit dieser krankmachenden Ohnmacht um, wenn der Staat versagt?

Also, wenn ich Otto wäre, würde ich doch einen Schlägertrupp bei Eva vorbeischicken und zusehen, dass ich keine Beweise hinterlasse. Denn, mal im Ernst, dass hätte ich doch von Eva gelernt, dass einem nichts passiert in diesem System, wenn man keine Spuren hinterlässt. Selbst dann nicht, wenn es völlig offensichtlich ist, dass  man der Täter ist.

Vielleicht betrachtet Otto das System auch einfach nur falsch, fokussiert sich auf die Limitation und sieht nicht die stattdessen unbegrenzten Möglichkeiten, die ihm das System lässt seine eigene kriminelle Energie auszuleben.

Das wäre jedenfalls ein gesunder Ansatz, seine Depression zu besiegen.

Obwohl seine Therapeuten das mit Sicherheit anders sähen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.